Motivationsschreiben: Drei Regeln

Jeder Student kommt im Verlauf seines akademischen Werdegangs mal in die Situation, ein Motivationsschreiben anfertigen zu müssen. In die moderne Bewerbungsmappe gehört neben dem Anschreiben und dem Lebenslauf auch ein überzeugendes Motivationsschreiben. Ehemals bekannt als die so genannte dritte Seite einer Bewerbung, hat das Motivationsschreiben in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Manche Personaler beschreiben es sogar als den wichtigsten Teil einer Bewerbung. Doch der Begriff Motivationsschreiben ist irreführend, denn inhaltlich muss ein gutes Motivationsschreiben über die Darstellung der eigenen Motivation hinausgehen. Persönliche Stärken und Schwächen sowie besondere Fähigkeiten müssen ebenfalls daraus hervorgehen.
motivationsschreiben
Hier sind die 3 wichtigsten Regeln für ein erfolgreiches Motivationsschreiben:

  • Recherche
  • Individualität
  • Formalität

Im Folgenden finden Sie eine genaue Beschreibung, wie Sie ein erfolgreiches Motivationsschreiben anfertigen. Bitte beachten Sie, dass, je nachdem in welchem Zusammenhang das Schreiben erforderlich ist, spezielle Besonderheiten zu beachten sind. Die folgenden drei Regeln sind allgemeingültig, unabhängig davon, ob Sie sich auf ein Studium, ein Praktikum oder einen Job bewerben, immer hilfreich.

Recherche für Motivationsschreiben

Die Recherche legt den Grundstein für ein erfolgreiches Motivationsschreiben. Egal, ob die Bewerbung an eine Universität, ein Unternehmen oder eine öffentliche Stelle gerichtet ist, Kenntnisse über die Einrichtung sind unerlässlich. Um zu argumentieren, warum gerade man selbst die perfekte Person für die ausgeschriebene Position ist, muss man zunächst wissen, wer überhaupt gesucht wird. Sammeln Sie alle für Ihre Bewerbung relevanten Informationen.

Studieren Sie das Profil des Jobs, Praktikums oder Studiengangs, auf den Sie sich bewerben, genau. Suchen Sie dabei nach Argumenten, die Ihre besondere Eignung herausstellen. Was macht Sie besonders? Welche Fähigkeiten, Kenntnisse und Qualifikationen zeichnen Sie aus? Was können Sie dem Arbeitgeber bieten?

Individualität zeigen

Anleitungen und Tipps sind online leicht zu finden. Von generellen Tipps bis hin zu kompletten Musterschreiben bietet das Internet jegliche Unterstützung beim Anfertigen eines Schreibens. In diesem Artikel soll darauf verzichtet werden, Schritt für Schritt zu erklären, wie Sie vorgehen müssen. Denn schlussendlich sind es Sie, die im Motivationsschreiben überzeugen müssen. Personaler beschäftigen sich tagtäglich mit etlichen Bewerbern. Empfohlene Formulierungen, die richtige Anrede oder ein Muster-Motivationsschreiben helfen Ihnen dabei, ein Motivationsschreiben wie jeder andere anzufertigen. Aber wer will das schon? Schließlich ist es gerade das Motivationsschreiben, mit dem Sie aus der Masse herausstechen können. Der beste Weg zum Erfolg scheint daher Individualität. Als Quelle der Inspiration kann eine Online-Recherche dennoch hilfreich sein.

Der Inhalt des Motivationsschreibens soll Sie als Person darstellen, deswegen sollten folgende Punkte darin enthalten sein: fachliche Kompetenz, Motivation und persönliche Interessen.

  • Fachliche Kompetenz:

Ihre Qualifikationen sind hauptsächlich im Lebenslauf darzustellen. Einzelne Besonderheiten werden im Motivationsschreiben aufgegriffen. Informationen über Ihre bisherige Karriere wie Ausbildung, Praktika, Studiengang, Berufserfahrung usw. müssen nicht im Detail wiedergegeben werden. Im Gegenteil: Im Motivationsschreiben sollte nur auf die Highlights des Lebenslaufs Bezug genommen werden. Zudem können auch andere Kompetenzen wie beispielsweise Sprachkenntnisse eingebracht werden. Hier haben Sie die Möglichkeit, zu erklären, welche Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten Sie besonders auszeichen. Begründen Sie so, warum gerade Sie den Anforderungen entsprechen.

  • Motivation:

Ihre Motivation sollte aus jeder Zeile Ihres Motivationsschreibens hervorgehen. Der Leser soll nicht nur lesen, sondern auch spüren, dass Sie motiviert sind. Das soll nicht heißen, dass Übereifer und übertriebene Euphorie der Weg zum Erfolg sind. Geheuchelte Begeisterung ist leicht zu durchschauen. Eine sachliche und ehrliche Begründung der persönlichen Motivation ist angebracht. Stellen Sie sich die Frage: Warum wollen Sie das Studium, das Stipendium oder den Job haben? Was erhoffen Sie sich, zu erreichen?

  • Persönliche Interessen:

Im Motivationsschreiben geht es nicht nur darum, ihre Qualifikation sondern auch Sie persönlich vorzustellen. Deswegen sind hier auch persönliche Interessen wichtig. Engagement und persönliche Eigenschaften, die Sie auszeichnen, geben dem Motivationsschreiben den erforderten individuellen Touch. Dabei sollte jedoch der Bezug zum Unternehmen oder zur Universität nicht verloren gehen.

Formalitäten beachten

Individualität ist das Wichtigste beim Motivationsschreiben. Das heißt aber nicht, dass die grundlegenden Spielregeln nicht mehr gelten. Formale Korrektheit, einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik sowie Höflichkeit und gute Umgangsformen sind Grundvoraussetzungen. Bei Bewerbungen im Ausland sind zudem die nationalen Besonderheiten zu beachten. Vorgaben hinsichtlich der Formatierung sind von Land zu Land unterschiedlich.

Informieren Sie sich, ob spezielle formale Kriterien zu beachten sind. Werden keine formalen Kriterien vorgegeben, kann man sich bei einer Bewerbung in Deutschland an die folgenden halten:

Länge:                  1 Din A4 Seite (500 bis 740 Wörter)

Schriftgröße:     11 Pkt.

Schriftart:           neutral (z.B. Arial, Calibri oder Garamond)

Aufbau:

  1. Persönliche Daten
  2. Betreff
  3. Einleitung
  4. Hauptteil
  5. Schluss
  6. Unterschrift
  7. Datum

Um die formale sowie die sprachliche Korrektheit zu prüfen empfiehlt es sich, das Motivationsschreiben mindestens einmal gegenlesen zu lassen. Durch die Korrektur lassen sich peinliche Rechtschreibefehler vermeiden. Zudem ist die Meinung eines Außenstehenden auch oft hilfreich, um Verständnisproblemen vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.