Bereite dich richtig auf eine Prüfung vor!

Prüfungen sind integraler Bestandteil jedes Studiums. Sie dienen der Leistungskontrolle und sorgen bei Studenten vielfach für Stress und Nervosität. Letztendlich muss sich jeder Student regelmäßig Prüfungen stellen, sofern er einen Abschluss erlangen will. Aus diesem Grund nimmt die korrekte Prüfungsvorbereitung einen wichtigen Raum im Studium ein.

Mit einer richtigen Vorbereitung auf eine Prüfung können nicht nur Stress und Nervosität gelindert, sondern auch bessere Prüfungsresultate erzielt werden. In der Vorbereitung ist vor allem Disziplin notwendig. Das ist eine „Fähigkeit“, die vielen Studenten fehlt. Beim Lesen der folgenden Zeilen solltest du bedenken, dass du an sich selbst arbeiten müssen, wenn du dich stressfrei und erfolgreich auf deine Prüfungen vorbereiten wollen.

Vorbereitungen über das gesamte Semester

Ein wichtiger Punkt, der vom Großteil der Studenten sträflich missachtet wird, ist die Vorbereitung über das gesamte Semester hinweg. Willst du dich effizient auf eine Prüfung vorbereiten? Dann musst du bereits während des Semesters lernen. Du wirst niemals eine „entspannte“ und zugleich effektive Vorbereitung auf eine Prüfung im Studium erreichen, wenn du das Semester über keine Vorlesungen besuchst, den Lernstoff ignorierst und dem Studium wenig Beachtung schenkst.

  • Besuche deine Vorlesungen

Ein regelmäßiger Besuch der Vorlesungen und die Vor- und Nachbereitung dieser sind essentiell für das Bestehen der Prüfungen am Ende des Semesters. Missachtest du diesen Punkt, wirst du gegen Ende des Semesters in Panik verfallen und in wenigen Tagen versuchen, den Inhalt eines gesamten Semesters zu lernen. Letztendlich wirst du kläglich scheitern. Falls du die Prüfungen bestehst, beruht dies im Regelfall auf Glück. Sicherlich existieren Naturtalente, die aufgrund ihrer Intelligenz und ihrer bereits bestehenden Bildung kaum Vorbereitung nötig haben. Das Gros der Studenten zählt jedoch nicht zu dieser Gruppe.

Vorausgesetzt, du missachtest diesen ersten Teil der Prüfungsvorbereitung nicht, kannst du dich den nachfolgend aufgeführten Tipps widmen. Andernfalls kannst du dies auch – es wird dir in diesem Fall keinen Vorteil bringen.

prüfung

Führe einen gesunden Lebensstil

Achte in der direkten Prüfungsvorbereitung – also in der Zeit kurz vor der Prüfung – auf einen allgemein als „gesund“ eingestuften Lebensstil. Andernfalls wird deine Leistungsfähigkeit sinken. Somit ist das „Durchlernen“ von Nächten absolut kontraproduktiv. Du musst darauf achten, deinem Körper Phasen der Erholung zu gönnen, zudem solltest du ihn mit Nährstoffen versorgen. Esse also gesund. Die unter Studenten beliebte Ernährung mit Junk-Food zerstört neben deiner Gesundheit auch deine Leistungsfähigkeit und wird sich somit negativ auf dein Prüfungsresultat auswirken.

  • Stelle einen Zeitplan auf

Um auf die tatsächliche Vorbereitung zurückzukommen, lässt sich feststellen, dass das Aufstellen eines Zeitplans sinnvoll ist. Wenn du während des Semesters gelernt hast, sollte es dir leicht fallen, den prüfungsrelevanten Stoff zu strukturieren. Teile diesen in kleinere Lektionen ein. Verfasse einen Lernplan, der aufzeigt, wann du was zu lernen gedenkst. Du solltest frühzeitig mit der direkten Prüfungsvorbereitung beginnen und ausreichend Zeit für jede Lektion einplanen. Studenten neigen, wie die meisten Menschen, gemeinhin zur Faulheit – beachte diesen Aspekt, indem du ausreichende „Pufferphasen“ einplanst. Der Lernplan wird deine Disziplin stärken. Zudem ermöglicht er ein sehr strukturiertes Lernen.

  • Kein Last Minute- Lernen

Des Weiteren solltest du es vermeiden, am Tag vor der Prüfung zu lernen. Dies wird dich lediglich nervös machen. Relevante Vorteile kannst du durch diese „Last-Minute-Lernphase“ nicht gewinnen. Stattdessen solltest du dich ablenken, indem du Tätigkeiten nachgehst, die dir Freude bereiten. Selbstverständlich solltest du keine Parties feiern, kein Konzert besuchen oder anderweitigen Exzessen nachgehen. Geh am Tag vor der Prüfung früh schlafen.

Die Prüfungssituation einüben

Für Menschen, die zur Prüfungsangst neigen, kann es mitunter sinnvoll sein, die Prüfungssituation zu simulieren. Das heutzutage recht verbreitete Internet bietet zu beinahe jedem Thema aus beinahe jedem Fachbereich einen reichen Fundus an „Übungsklausuren“ an. Nutze diese und simuliere eine Prüfung, die du unter realistischen Bedingungen durchführst. Hierzu zählt, dass du unter Zeitdruck arbeitest und nur die in der tatsächlichen Prüfung erlaubten Hilfsmittel verwendest. Eine solche Simulation der Prüfung kann die Angst vor der tatsächlichen Prüfungssituation nehmen.

  • Entspannungsphasen einplanen

Wie bereits erwähnt ist es darüber hinaus empfehlenswert, für Phasen der Entspannung zu sorgen. Esoterisch veranlagte Menschen sprechen häufig vom „Krafttanken“. Eher rational denkende Menschen gehen hingegen davon aus, dass Entspannung zur Reduktion von Stress beiträgt. Stressfrei lassen sich sowohl die Prüfungsvorbereitung, als auch die eigentliche Prüfung weitaus einfacher eingehen. Überaus nervöse Kandidaten können vom Erlernen von Entspannungsmethoden – beispielsweise dem autogenen Training – profitieren. Diese Methoden sind auch in anderen Situationen des Lebens durchaus hilfreich.

Am Tag der Prüfung

Nachdem das Lernen abgeschlossen ist, ist auch die Prüfungsvorbereitung vorbei? Es ist falsch und du denkst zu kurz. Am Tag der Prüfung kann deine persönliche Verfassung während der Prüfung durchaus relevant beeinflusst werden und daher solltest du einige Tipps beachten:

  • Steh rechtzeitig auf, hierzu solltest du am Abend zuvor früh schlafen gehen.
  • Entscheide dich für das Tragen von Kleidung, in der du dich wohlfühlst.
  • Vermeide Gespräche über Prüfungsthemen. Halte dich von Kommilitonen fern, die die Prüfung dramatisieren oder kurz vor der Prüfung die Inhalte dieser besprechen.
  • Akzeptiere deine Nervosität. Du wirst nervös sein – dies ist vollkommen normal, weil jeder vor einer Prüfung nervös ist, aber mache dich nicht selbst verrückt.

Alle Vorbereitungen für die Prüfung sollten am Tag zuvor getroffen werden. Alle benötigten Unterlagen, Schreibmaterialien und sonstigen Gegenstände sollten rechtzeitig – am Tag zuvor – griffbereit platziert werden.

Fazit

Die Vorbereitung auf die Prüfung beginnt mit dem ersten Tag des Semesters. Wer während des gesamten Semesters konsequent den Lernstoff bearbeitet, wird kurz vor den Prüfungen nicht in Panik verfallen. Niemand erwartet, dass du deine gesamte Freizeit für das Studium opferst. Bereits eine Stunde des Lernens am Tag reicht aus. Du wirst merken, dass du weitaus entspannter in die direkte Prüfungsvorbereitung gehst und die genannten Tipps leicht umsetzen kannst. Musst du den gesamten Stoff des Semesters in einer Woche lernen, bleibt keine Zeit für Entspannung und einen gesunden Lebensstil. Effektives Lernen ist nur langfristig möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.