Gruppenarbeit an der Uni

Veröffentlicht am von

Studenten arbeiten in der Gruppe
Inhaltsverzeichnis
  1. Gruppenarbeit an der Uni
  2. Projektarbeit
  3. Präsentation
  4. Kombinierte wissenschaftliche Arbeit
  5. Beschreibung der Methode
  6. Gruppenarbeit planen
  7. Gruppenarbeit durchführen
  8. Daten auswerten und Ergebnisse vorstellen
  9. Soziale Gruppenarbeit
  10. FAQ
  11. Warum sind Gruppenarbeiten wichtig?
  12. Was ist im Studium anders als in der Schule?
  13. Wie arbeite ich besser in der Gruppe?

Gruppenarbeiten können an der Uni in unterschiedlichen Formen vorkommen. Neben dem klassischen Referat, was du aus der Schule kennst, sind noch andere Formen verbreitet.

Anfragen

Projektarbeit

Die Projektarbeit ist eine wissenschaftlich angelehnte Form der Gruppenarbeit, bei der du nicht nur bestehende Inhalte im Rahmen eines Vortrages aufbereitest und verknüpfst, sondern selbst forschend tätig bist. So untersuchst du unter Nutzung verschiedener wissenschaftlicher Methoden Zusammenhänge und versuchst dabei neues Wissen zu erlangen. Auch wird bei der Projektarbeit praktisch gearbeitet. Mit Versuchen oder Studien erlangst du neues Wissen, welches du mit deiner Gruppe wissenschaftlich aufbereiten.

Präsentation

Die wohl bekannteste Form unterscheidet sich ein wenig vom Referat in der Schule und findet ebenfalls meistens in Gruppen statt. Verglichen mit einem Referat sind die Erwartungen an inhaltliche Tiefe und Transferleistung viel höher, als bei einem Referat. Dies spiegelt sich in den Anforderungen wider, schließlich werden Präsentationen häufig als Prüfungsleistung verwendet.

Kombinierte wissenschaftliche Arbeit

Eine ebenfalls verbreitete Form der Gruppenarbeit ist die kombinierte wissenschaftliche Arbeit. Hier arbeitest du in deiner Gruppe nicht nur an einer Präsentation, sondern fassen Ihre Ergebnisse zusätzlich noch in einer Hausarbeit zusammen. Im Vergleich zur normalen Hausarbeit ist im Rahmen einer kombinierten wissenschaftlichen Arbeit allerdings der Umfang geringer, da die nötige Arbeit sonst zu viel wird. Unabhängig von der Arbeitsform findest du dich bei einer Gruppenarbeit in Gruppen von meist zwei bis sechs Personen zusammen und erfüllen die gestellte Aufgabe als Prüfungsleistung. Dabei wird die Gruppenfindung meistens Ihnen überlassen, doch auch das Auslosen der Gruppenmitglieder ist verbreitet. Ausgeloste Gruppen können interessant sein, da du so in Kontakt mit neuen Menschen kommst und vor neue Herausforderungen gestellt werden.

Plagiatsbericht schnell anfragen

Für nur 16.99€ checken wir deine Arbeit gründlich auf Plagiate und senden dir gleich einen Bericht dazu.
Vielen Dank für Deine Anfrage. Wir melden uns innerhalb von 12 Stunden bei Dir zurück

Beschreibung der Methode

Gruppenarbeit ist eine sehr verbreitete und bekannte Organisationsform. Studenten arbeiten in Gruppen an den Lerninhalten und lösen die gestellte Aufgabe gemeinsam. Sie müssen dabei die Aufgaben in ihrer Gruppe nach ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen verteilen und die Anforderungen erfüllen, die in Bezug auf das gesetzte Lernziel gestellt werden. Dementsprechend werden sehr hohe Anforderungen an diese Organisationsform gestellt. Je besser Studenten zusammenarbeiten, desto zielgerichteter wird die Aufgabe angegangen. Eine Gruppenarbeit sollte in 4 Phasen unterteilt werden:
  1. Vorbereitungsphase
  2. Implementierung 
  3. Präsentation / Bewertung
  4. Rückmeldung/Beurteilung
Wenn du mit der Gruppe sich an diese Reihenfolge halten und die Gruppenarbeit unter professioneller Anleitung durchführen, ist dann ein erfolgreicher Abschluss sehr wahrscheinlich. Gruppenarbeit als Organisationsform kann in allen Lernsituationen eingesetzt werden, sei Vorbereitung auf ein neues Thema, Vertiefung bestimmter Aspekte des Themas oder Wiederholung der Lerneinheiten.


Gruppenarbeit planen

Es besteht kein Zweifel, dass Gruppenarbeit eine großartige Gelegenheit ist, ein Team aufzubauen, aber leider wählen viele Studenten das falsche Format bzw. die falsche Planung und können das Potenzial für einen erfolgreichen Abschluss der Arbeit nicht maximieren. Noch mehr als bei anderen Arbeiten an der Uni ist es notwendig, dass du die Gruppenarbeit gut organisierst. Du solltest dabei regelmäßige Treffen der Gruppe vereinbaren und darauf achten Aufgaben immer gleichmäßig zu verteilen. Die Nutzung von technischen Hilfen kann hier Wunder wirken. Der richtige Plan und die Struktur der Gruppenarbeit ermöglichen die individuelle und kollektive Rechenschaftspflicht und Eigenverantwortung.

Stelle zunächst eine Aufgabe
Lege den Zweck der Gruppenarbeit klar fest und formuliere den Aufgabenstellung deutlich in schriftlicher Form.

Stelle das Arbeitsmaterial zusammen
Recherchiere nach Lernmaterialien wie z. B. wissenschaftliche Texte, Zeitschriften, Bücher, Internetquellen.

Gruppengröße 
Bestimme die geeignete Gruppengröße für die anstehende Aufgabe. In der Regel sollten 3 bis 6 Personen an der Arbeit teilnehmen.

Einteilung in Gruppen
Entscheide, ob du heterogene oder homogene Gruppen bilden möchtest.
 

Gruppenarbeit durchführen

Neben mehr Arbeitsaufwand wirst du außerdem bezogen auf die Arbeitsweisen wesentliche Unterschiede zur Schule feststellen. Anstatt Wikipedia Recherche und anschließender Präsentation ist eine tiefgreifende Befassung mit den Inhalten in Literaturquellen vonnöten. Der Nachweis der entsprechenden Quellen erfolgt wesentlich detaillierter und wird dementsprechend strenger kontrolliert. Achte immer darauf verlässliche Quellen zu verwenden und diese entsprechend zu kennzeichnen. Dabei gibt es verschiedene Arten der Kennzeichnung, die du verwenden kannst.

  • Bei inhaltlicher Kleingruppenarbeit kann es sinnvoll sein, Arbeitshilfen bereitzustellen.
  • Für die Gruppenarbeit können aktive Werkzeuge verwendet werden: Arbeitsblätter, Archive usw.
  • Für den Prozess der Interaktion in einer Gruppe kann es hilfreich sein, die Funktionen der einzelnen Gruppenmitglieder zu definieren. Dafür kannst du z.B. Karten mit verschiedenen Symbolen verwenden, die diese Funktionen symbolisieren.
  • Die Definition der Rollen reduziert Unsicherheiten und schafft Transparenz, ist aber nur bei langfristiger Gruppenarbeit hilfreich. Gegebenenfalls sollte sich die Gruppe frühzeitig auf das Format einigen, da die Art der Notizen und das Protokoll davon abhängen.
  • Spreche immer darüber, wie sich die Gruppe im Moment verhält.


Daten auswerten und Ergebnisse vorstellen

Es ist sehr wichtig, die Ergebnisse zusammenzufassen und auszuwerten. Die Ergebnisse der Gruppenarbeit können kreativ und abwechslungsreich dargestellt werden. Du kannst die Ergebnisse mit deiner Gruppe einfach aufzeichnen und vervielfältigen und so allen anderen Studenten zur Verfügung stellen. Eine andere Art der Vorstellung von Ergebnissen ist eine einzelne Präsentation durch Wandzeitungen, Collagen, Mock-ups, PPT-Präsentationen, Videos usw. Dabei ist folgende Regeln zu beachten:

  • Die Ergebnisse werden in einer klaren Präsentation vor dem Unterrichtsraum vorgestellt.
  • Der Gesamtkontext des Unterrichtsthemas ist eingeordnet.
  • Ein oder mehrere Gruppenmitglieder präsentieren die Ergebnisse der Gruppenarbeit.
  • Die Lehrkraft stellt Fragen, nimmt ggf. Ergänzungen vor, sorgt für die Sicherung der Ergebnisse.


Soziale Gruppenarbeit

Soziale Gruppenarbeit ist eine Methode, die Menschen hilft, sich durch sinnvolle Gruppenerfahrungen ihrer sozialen Funktionalität bewusst zu werden und persönliche, gruppenbezogene oder soziale Probleme besser zu bewältigen.

Ziele der sozialen Gruppenarbeit sind sinnvolle Gruppenerlebnisse unter professioneller pädagogischer Anleitung. Sie sollen den Menschen helfen, ihre psychosoziale Funktionsfähigkeit zu verbessern und damit ihre Probleme besser zu bewältigen.

Im Gegensatz zum Konzept der Gruppenarbeitsorganisation ist das Ziel der Weg.

FAQ

Neben der Tatsache, dass Gruppenarbeiten wesentlich weniger Arbeit für den Lehrenden bereiten, haben Gruppenarbeiten allerdings eine sehr triftige Existenzberechtigung. Grundsätzlich kann das Studium was die Prüfungen angeht auch gut alleine gemeistert werden, doch in den meisten Fällen wirst du darauf angewiesen sein, in Gruppen produktiv arbeiten zu können. Damit dein Studium auf diese Herausforderungen vorbereitet, wird ein Teil der Prüfungen in Gruppen durchgeführt.

Außerdem wirst du beispielsweise im Rahmen von Projektarbeiten an das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten herangeführt. So entwickelst du neben fachlichen auch soziale Kompetenzen. Das Auslosen der Gruppenmitglieder kann hier viel bringen. Wenn es auf den ersten Blick ungewohnt scheint, kann es Vorteile haben, absichtlich nicht nur mit bekannten Kommilitonen eine Gruppe zu formen. So wirst du mehr gefordert sich mit vielen verschiedenen Menschen auseinander zu setzen, was im Berufsleben eine Voraussetzung sein wird.
Im Vergleich zu den Gruppenarbeiten, die du aus der Schule kennst, gibt es im universitären Kontext einige Unterschiede, die du vor Beginn der Gruppenarbeit kennen solltest.
Ein Aspekt, der sich im Vergleich zur Schule nicht sonderlich verändert, ist die Gruppendynamik. Es gibt wohl genauso viele Freunde wie Feinde der Gruppenarbeit, doch egal wie du zum Arbeiten in der Gruppe stehst, im Studium wirst du auf jeden Fall damit konfrontiert werden. Um die Arbeit und am Ende das Ergebnis zu verbessern solltest du einige Hinweise beachten.