Werden Remote-Karrieren 2023 zum Trend?


Junger Mann arbeitet an seinem Laptop in einem Café
Inhaltsverzeichnis
  1. Werden Remote-Karrieren 2023 zum Trend?
  2. Homeoffice und Remote Working auch 2023 an der Tagesordnung
  3. Zugriff auf größeren Talentpool durch Remote Working
  4. Berufe, die für Remote Working geeignet sind
  5. Remote-Projekte in der IT-Branche im Trend
  6. Bessere Verdienstchancen für Freelancer in der IT-Branche
  7. Wie könnte sich Remote Working 2023 in Österreich und der Schweiz entwickeln?
  8. Vor- und Nachteile von Remote Working
  9. Fazit

Die Corona-Pandemie, aber auch das digitale Zeitalter führten zur Entwicklung neuer Arbeitsformen. Schon vor der Pandemie war die Arbeit im Homeoffice möglich, aber noch nicht weit verbreitet. Die Corona-Krise und die damit verbundene Infektionsgefahr zwangen Arbeitgeber zum Umdenken. Sie mussten ihren Mitarbeitern die Arbeit im Homeoffice ermöglichen. Viele Arbeitnehmer begrüßen das Homeoffice, da sie Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren und sich die Zeit freier einteilen können.

Homeoffice ist eine Form von Remote Working. Es ist jedoch auch möglich, an anderen Plätzen in der Welt für ein Unternehmen zu arbeiten. Für das Remote Arbeiten eignen sich verschiedene Berufe. Remote-Karrieren könnten zu einem neuen Trend in der Arbeitswelt werden.

Homeoffice und Remote Working auch 2023 an der Tagesordnung

Ob Homeoffice und Remote Working 2023 zum Trend werden, ist noch nicht absehbar. Fest steht aber, dass auch 2023 beim Homeoffice mit einem Boom gerechnet wird. Viele Arbeitgeber werben sogar mit Homeoffice um neue Mitarbeiter. Wie eine Auswertung des Stellenportals Indeed zeigt, wurde im September 2022 die Möglichkeit zum Remote Working in 12,4 Prozent der Stellenanzeigen Deutschlands erwähnt. Im September 2019 wurde lediglich in 3,7 Prozent der Stellenanzeigen darauf hingewiesen. Indeed hat nicht nur die Situation in Deutschland, sondern auch in folgenden Ländern untersucht:

- Frankreich
- Großbritannien
- USA
- Kanada

Von den untersuchten Ländern ist Deutschland das Land, in dem Homeoffice am weitesten verbreitet

Zugriff auf größeren Talentpool durch Remote Working

Remote Working hat für Arbeitnehmer den Vorteil einer größeren Flexibilität. Es kann auch akademische Perspektiven nach dem Studium eröffnen. Mit dem richtigen Abschluss haben Menschen von überall in der Welt die Möglichkeit zur Arbeit, vorausgesetzt, eine gut funktionierende Internetverbindung ist vorhanden. Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern die Arbeit im Homeoffice, aber auch die Fernarbeit von verschiedenen Plätzen in der Welt sowie hybride Arbeitsmodelle an. Hybride Arbeitsmodelle kombinieren Homeoffice oder Remote Working mit der stationären Arbeit im Unternehmen.

Remote Working bietet nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Unternehmen Vorteile. Da es keine Rolle spielt, von wo ausgearbeitet wird, haben Unternehmen Zugriff auf einen größeren Talentpool und müssen nicht regional nach Arbeitskräften suchen. Die fortschreitende Digitalisierung ist eine wichtige Voraussetzung für das Remote Working als neuen Trend in der Arbeitswelt.

Berufe, die für Remote Working geeignet sind

Verschiedene Berufe sind für Remote Working hervorragend geeignet:

- Software-Entwickler
- Finanzexperten
- Marketing-Jobs
- Ingenieure
- Architekten
- Grafikdesigner
- Web-Designer
- Werbetexter
- Übersetzer
- Kundenakquise und -support

Der Kundensupport eignet sich hervorragend für Homeoffice und Remote Working. Online-Casinos werden immer beliebter. Entsprechend viele Online-Casinos drängen auf den Markt und suchen nach Mitarbeitern für die Kundenbetreuung. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz sind Online-Casinos ein wichtiger Trend. So könnten Suchende beispielsweise Ausschau zum Thema neue Online Casino Schweiz halten, die Mitarbeiter für die Kundenberatung suchen.

Auch mit einem Studium sind die Chancen für Remote Working in einem Online-Casino gut. Das betrifft nicht nur die Kundenbetreuung, sondern auch das Programmieren der Webseite und Verwaltungstätigkeiten wie die Überwachung der Zahlungseingänge und statistische Erfassungen.

Remote-Projekte in der IT-Branche im Trend

Die IT-Branche bringt neue Entwicklungen hervor und geht mit der zunehmenden Digitalisierung Hand in Hand. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Arbeitskräften und der Trend zu Remote Work in der IT-Branche. Nicht nur Festanstellungen mit Homeoffice oder Remote Work, sondern auch freiberufliche Tätigkeiten sind in der IT-Branche möglich. In den vergangenen fünf Jahren ist eine starke Wachstumsrate bei ausgeschriebenen Projekten für Remote Arbeit zu verzeichnen.

Auf der Plattform freelancermap werden IT-Projekte ausgeschrieben. Enthielten 2017 noch weniger als zwei Prozent der Projekte die Option für Remote Working, so explodierte die Zahl solcher Projekte mit dem Beginn der Corona-Krise. Im Jahr 2020 wurden im Vergleich zu 2019 bereits 155 Prozent mehr Projekte mit einer solchen Option ausgeschrieben. Schon 2022 enthielten 27 Prozent der ausgeschriebenen Projekte die Option auf Remote Working. Zumindest in der IT-Branche könnte das 2023 der neue Trend werden.

Bessere Verdienstchancen für Freelancer in der IT-Branche

Der Fachkräftemangel, aber auch der Trend zu Remote Working führen dazu, dass Freelancer in der IT-Branche künftig mit einer besseren Bezahlung rechnen können. Lag der durchschnittliche Stundensatz für Selbstständige 2021 noch bei 94,31 Euro, so betrug er 2022 bereits 96,24 Euro. Für 2023 ist damit zu rechnen, dass er auf 98,35 Euro ansteigt.

Wie könnte sich Remote Working 2023 in Österreich und der Schweiz entwickeln?

Digitale Nomaden, die überall in der Welt arbeiten können, liegen nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten DACH-Region und weltweit im Trend. Das ortsunabhängige Arbeiten und die Flexibilität wissen auch viele Arbeitnehmer und Selbstständige in Österreich und der Schweiz zu schätzen.

Auch dort fördern Unternehmen das Remote Working, da Mitarbeiter kreativer und motivierter sind. Die Mitarbeiter können mit einer flexiblen Arbeitsweise mehr Leistung erbringen. Auch in Österreich und der Schweiz werden auf Jobportalen zahlreiche Stellen in unterschiedlichen Berufen mit der Option auf Remote Working ausgeschrieben.

Vor- und Nachteile von Remote Working

Die Vorteile, die eine Remote-Karriere bringt, können sie zu einem wichtigen Trend 2023 machen:

- Mehr Flexibilität für die Mitarbeiter
- Verbesserung des Images von Unternehmen
- Unternehmen haben Zugriff auf einen größeren Talentpool
- Unternehmen profitieren von besseren Leistungen der Mitarbeiter
- Schonung von Umwelt, Klima und Ressourcen, da die Mitarbeiter keine langen Wege zur Arbeit zurücklegen müssen

Als Nachteile können sich die längeren Zeiten für die Kommunikation untereinander und das fehlende Miteinander erweisen.

Fazit

In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat Remote Working 2022 einen wahren Boom erlebt. Verschiedene Berufe und Branchen, beispielsweise die IT-Branche, profitieren von diesem Trend. So könnten Remote-Karrieren 2023 als neuer Trend in der Arbeitswelt etabliert werden.