Übersetzen und Dolmetschen studieren: Berufsaussichten


Übersetzen und Dolmetschen studieren: Berufsaussichten
Übersetzen und Dolmetschen ist in unserer globalen Welt immer wichtiger, um miteinander zu kommunizieren – sei es auf schriftlichem oder mündlichem Wege. Bist du dir noch unsicher, wo dein beruflicher Weg hingehen soll? Auch wenn man nie ganz in die Zukunft blicken kann, so kann sich eine Tendenz und ein bestimmtes Interesse für gewisse Berufe bereits während der Schulzeit bemerkbar machen. Magst du Fremdsprachen als Schulfach, liest du gerne Bücher in anderen Sprachen, schaust du in deiner Freizeit Filme in Originalsprache, interessieren dich Songtexte und deren Bedeutung? Erweiterst du gern eigenständig deinen Wortschatz, indem du in Wörterbüchern blätterst? Reist du gerne in verschiedene Länder, um Land und Leute kennenzulernen? Wenn du diese Fragen mit einem „Ja“ beantworten kannst, dann könnte es für dich das Richtige sein, Übersetzen und Dolmetschen zu studieren. Wir zeigen dir wie dieser Studiengang aussieht und was du alles beachten solltest.

Probiere jetzt aus!

Diese Voraussetzungen brauchst du

Zunächst musst du eine hohe Motivation haben, dich mit einer oder mehreren Fremdsprachen sowie deren Landeskunde und Literatur intensiv zu beschäftigen. Doch nicht  nur Interesse genügt, um ein Bachelor-Studium (Fach-) Dolmetschen / (Fach-) Übersetzen aufnehmen zu können, werden folgende Bedingungen an deutschen Universitäten gestellt:
  1. Abitur (allgemeine Hochschulreife)
  2. gute Kenntnisse in Deutsch sowie der zu studierenden Fremdsprache
  3. ggf. Durchführung eines Eignungstests
  4. NC von 2,5 
  5. Möchtest du einen darauffolgenden Master-Studiengang anschließen, dann sind diese Voraussetzungen notwendig: Hochschulabschluss in Übersetzen und Dolmetschen (Abschluss eines Bachelors) oder Translationswissenschaften oder einem gleichwertigen Abschluss in Geisteswissenschaften (mindestens sechs Semester)
  6. Master-Studiengang der Sprache „Englisch“: Bescheinigung über Englisch-Kenntnisse von mindestens einem C1-Niveau (beispielsweise TOEFL, CAE, IELTS)
  7. entsprechende Fachpraktika
 

Wie ist das Bachelor-Studium „Übersetzen und Dolmetschen“ aufgebaut?

Grundsätzlich muss man darin unterscheiden, dass es sich beim Übersetzen um schriftliche Arbeit handelt und beim Dolmetschen um die mündliche Tätigkeit. Das Studieren von Textübersetzungen wird auch als Translationswissenschaft bezeichnet. Dabei werden Texte verschiedenster Art korrekt hinsichtlich Sinn und Bedeutung von der Ausgangssprache in die Zielsprache übertragen. Dies bedarf große kulturelle Kenntnisse über die Anwendung und den Sachverhalt der Sprachen. Meist hat man beim Produzieren schriftlicher Texte mehr Zeit, als beim Dolmetschen. Dort ist der Zeitdruck oftmals sehr hoch, da die zielsprachlichen Formulierungen schnell mitgeteilt werden müssen. Eine „Krone“ des mündlichen Übertragens von Sprachen stellt sich das Simultandolmetschen dar. Die Verdolmetschung findet fast zeitgleich mit dem gesagten Ausgangstext statt. Im Laufe des Studiums werden die Unterschiede des Übersetzens und Dolmetschens genau thematisiert. Das oberste Ziel ist es, dass man zwei Sprachen auf muttersprachlichem Level beherrscht und somit eine hohe Sprachkompetenz erwirbt.


Beginn des Studiums und Lehrveranstaltungen

Normalerweise beginnt das Studium mit einem Überblick der Fachmethoden. Ebenso gibt es eine Einführung in die Grundlagen von Kommunikation, Kultur, Landeskunde sowie Arbeitsweise der transkulturellen Kommunikation. Außerdem werden sich die Studierenden mit dem sprachwissenschaftlichen Aufbau von Texten befassen. Nach einigen Semestern werden dann auch besondere Anforderungen an Fachsprachen wie beispielsweise Recht, Wirtschaft, Medizin und Technologie besprochen und bearbeitet. Hier ein kleiner Überblick über typische Lehrveranstaltungen und Vorlesungen:
  • Kompetenz von Sprache, Kultur und Übersetzungen
  • allgemeine und spezielle Translationswissenschaften
  • Analyse von Texten und Befassen mit Grammatik
  • Studieren von Landeskunde und Kulturstudien
  • allgemeine Linguistik
  • Terminologielehre
  • Sprachtechnologie
  • Kontextwissen
  • Recherchearbeit
  • Einführung in das Fachübersetzen
  • Translationsbezogene Textredaktion


Wie lange dauert ein Übersetzer- / Dolmetscher-Studium?

Die Regelstudienzeit eines Bachelor-Studiums dauert sechs Semester. Neben der Vorlesungszeit und den Prüfungen an der Universität steht meist auf dem Lehrplan auch ein einsemestriges Praktikum. Bei Fachhochschulen wird dieses Praktikum meist auf ein ganzes Jahr erweitert. Weitere Informationen über Auslandspraktika beziehungsweise Studieren im Ausland kann man bei dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finden.
Wer noch einen Master machen möchte, muss mit weiteren zwei bis vier Semestern rechnen. Der erfolgreiche Abschluss eines Master-Studiengangs ist die Grundlage, wenn man eine Promotion, als den Erwerb eines akademischen Doktorgrades, anstrebt.


Welche Berufsaussichten hast du nach dem Studium?

In welchem Berufsgebiet du letztendlich nach dem Studium Übersetzen und Dolmetschen genau einsteigst, hängt von deinem persönlichen Interesse und deinem Fachgebiet ab. Durch die gewählte Vertiefungsrichtung ist es möglich in verschiedenen Bereichen und Branchen tätig zu sein. Es kann auch sinnvoll sein, sich Gedanken über Sprachen wie Chinesisch, Russisch oder Arabisch zu machen. Hat man eine schwierigere Fremdsprache studiert, können weitere Arbeitsfelder und Nischen erschließen.
Im Bereich des schriftlichen Übersetzens können Absolventinnen und Absolventen in folgenden Tätigkeitsfeldern arbeiten:

1) Fachübersetzen:
  •  juristisches Übersetzen
  • Technikübersetzung
  •  Wirtschaftsübersetzen
  •  Übersetzen von Webseiten
  •  technisches Schreiben
  •  Bereich der Übersetzungstechnologien
  • Übersetzen von literarischen Texten
  • Übersetzen von Sachbüchern
  • Übersetzen von Produktbeschreibungen

2) Fachdolmetschen:
  • Verhandlungsdolmetschen
  • Konferenzdolmetschen
  • Mediendolmetschen
  • Gerichtsdolmetschen
  • Dolmetschen im medizinischen Bereich
  • Dolmetschen im sozialen Bereich


Diese Berufe kannst du nach einem Übersetzer- und Dolmetscher-Studium ergreifen?

Wenn du dein Studium abgeschlossen hast, dann kannst du in einer selbstständigen Tätigkeit als Freiberuflicher oder in einem festen Angestelltenverhältnis sein. Folgende Möglichkeiten stehen – je nach Fachgebiet – zur Verfügung:
  • Übersetzen und / oder Dolmetschen in großen Übersetzungsbüros
  • Übersetzer-/ Dolmetschertätigkeit in Unternehmen verschiedener Wirtschaftszweige
  • Übersetzer-/ Dolmetschertätigkeit in der Unternehmens- oder Kundenkommunikation
  • Tätigkeit bei internationalen Organisationen
  • Arbeit in der Verwaltung und bei Behörden
  • Tätigkeit in Sprach- und Dolmetscherschulen beziehungsweise in Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Tätigkeit in Buchverlagen oder freiberuflich als Literaturübersetzer

Professionelle Hilfe

Sprachen studieren auf Lehramt?

Neben Übersetzer- und Dolmetschertätigkeiten besteht auch die Möglichkeit, sich dem Lehren von Sprachen zu widmen. An den meisten Universitäten können gängige europäische Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch auf Lehramt studiert werden. Im Rahmen eines Zweifach-Bachelor-Studienganges kann eine Fremdsprache und ein anderes Unterrichtsfach beziehungsweise zwei Sprachen miteinander kombiniert werden. Um auch in der Pädagogik entsprechende Qualifikationen zu erreichen, ist nach dem Bachelor-Abschluss ein Masterstudium erforderlich.


Vereidigung als Übersetzer – sinnvoll?

Nach deinem abgeschlossenen Studium kannst du dich offiziell als Übersetzer vereidigen lassen. Dazu musst du deine Zeugnisse und Nachweise am Landgericht deines Bundeslandes vorlegen. Als vereidigter Übersetzer hast du die Möglichkeit Urkunden sowie andere offizielle Dokumente zu übersetzen. Damit hast du ein weiteres Tätigkeitsfeld sowohl in Deutschland als auch im Ausland für dich geöffnet. Weitere Informationen hierzu erhältst du beim Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer.