Motivationsschreiben für verschiedene Studienformen

Veröffentlicht am von

Student sitzt am Tisch und schreibt ins Heft. Junger Mann macht Notizen

Bei einem akademischen Werdegang eines Studenten lässt sich oft die Anfertigung eines Motivationsschreibens nicht vermeiden. Neben dem Bewerbungsschreiben und dem Lebenslauf findet sich oft auch ein überzeugendes Motivationsschreiben. Darin kannst du als Bewerber deine Fähigkeiten darstellen und schreiben, warum du dieses Studium an der Hochschule absolvieren möchtest. Diese Form der Bewerbung ist eine Chance deine Erfahrungen, dein Interesse und deine Motivation zu erklären und darzulegen. 


Vorgaben zum Aufbau des Motivationsschreibens für einen Studiengang


Vor den eigentlichen Text gehört eine Überschrift, die beispielsweise so aussehen kann:

  • Motivationsschreiben
  • Meine Motivation
  • Meine Motivation für ein (Bachelor-/Master-) Studium im Bereich XY
  • Deshalb möchte ich XY an der Beispiel-Universität studieren
  • Bewerbung für einen Bachelor-/ Master-Studienplatz

Für den Text können folgende Varianten gewählt werden:

  • Variante 1

Du fertigst einen Fließtext an, in dem die einzelnen Absätze sinnvoll und mit einem durchgehenden roten Faden gestaltet werden.

  • Variante 2

Du kannst das Motivationsschreiben in Zwischenüberschriften unterteilen und zu jeder Überschrift einen passenden Text verfassen.
 
Grundsätzlich musst du die Vorgaben der jeweiligen Hochschule beachten. Variante 1 sorgt für einen besseren Lesefluss, während die Variante 2 übersichtlicher ist und die relevanten Informationen schneller gefunden werden können.
 

Motivationsschreiben für ein Bachelor-/Masterstudium

 

Für ein Bachelor- oder Masterstudium wird an der Hochschule oder Universität meist ein Motivationsschreiben verlangt, was für viele Bewerber eine Herausforderung darstellt.
 
Selbstverständlich möchtest du die jeweilige Fakultät bei deiner Bewerbung zum Studium von deinen akademischen Fähigkeiten überzeugen. Darüber hinaus sollten sie von deiner Motivation und deinen Erfahrungen wissen, mit denen du den Studiengang erfolgreich studieren möchtest. Deshalb solltest du folgende Punkte beachten:

  • Der bisherige Werdegang: Warst du schon einmal an einer Hochschule, eventuell mit einem Auslandssemester? Hast du bereits ein relevantes Praktikum oder mehrere Praktika absolviert?
  • Wie ist deine berufliche Ausrichtung und wie wichtig ist dir der Master oder Bachelor dabei?
  • Eine persönliche Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Masterprogramm. Warum bewirbst du dich genau für diesen Masterstudiengang und nirgendwo anders?

Achte auf den berühmten roten Faden und vermeide Rechtschreibfehler!
 

Fragen, die dieses Motivationsschreiben beantworten sollte


Im Motivationsschreiben fürs Studium, zum Beispiel zum Bachelorabschluss, kannst du über deine Fähigkeiten und Qualifikationen schreiben. Überzeuge deinen Ansprechpartner, indem du inhaltlich von folgenden Dingen berichtest:
 

  1. Was hast du bisher geleistet (Schulnoten, Engagement in Kirche, Jugendorganisationen oder Vereinen)?  Mit eigenen Stärken argumentieren und den Ursprung erklären.
  2. Dein Interesse am Thema deines Studiums herausstellen. Bisherige Erfahrungen und Praktika hervorheben, sowie berufliche Vorstellungen für die Zukunft nennen.
  3. Warum möchtest du genau an dieser Uni studieren und nirgendwo anders? Du musst über deren Programm wie hoher Praxisbezug oder interessante Themen der Vorlesung genau Bescheid wissen. Außerdem solltest du dich mit der Uni selbst, zum Beispiel dem Standort, auseinandergesetzt haben. Auf jeden Fall solltest du ausführlich recherchieren, um über Tipps und Argumente zu verfügen.
  4. Du musst im Motivationsschreiben überzeugen und deine Entscheidung nachvollziehbar begründen. Sich mit leeren Worthülsen wie zum Beispiel „Ich bin gut und passe in den Studiengang“ zu bewerben, lässt viele Fragen offen und wirkt eher negativ. 


Tipps zur inhaltlichen Gestaltung

 

Der Inhalt, inklusive Einleitung, Hauptteil und Ende, sollte ungefähr eine DIN A4 Seite umfassen. Bei manchen Unis sind die eigenen Vorgaben bezüglich Länge, Aufbau und Formalitäten zu beachten. Als Standard gelten ungefähr 500 Wörter, die zum Beispiel beim Programm „Word“ unten links nach der Markierung angezeigt werden.
 
Zu empfehlen ist die Schriftgröße 11 mit einer Schriftart wie Arial, Calibri oder Helvetica. Ein Briefkopf ist nicht unbedingt erforderlich, aber aus Höflichkeit solltest du so formulieren:

  • Mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ beginnen
  • Mit „Mit freundlichen Grüßen“ und einer eigenhändigen Unterschrift darunter beenden.


Beispielformulierungen

Versuche deinen individuellen und authentischen Stil im Motivationsschreiben zu finden. Wenn dir keine perfekte Struktur einfällt, kannst du chronologische Angaben machen. Nachfolgend findest du einige Muster, die du eventuell sinngemäß (nicht wortwörtlich – Plagiat !!!) übernehmen kannst:
 
– Einstieg
Du wurdest zum ersten Mal mit dem Thema konfrontiert, so dass folgende Formulierung denkbar wäre:
 
„Sehr geehrte Damen und Herren, zum ersten Mal setzte ich mich im Alter von 15 mit Mechanik auseinander, als ich ein dreiwöchiges Praktikum bei der Autowerkstatt Müller absolvierte. Dort brachte man mir bei, wie…“

– Schulzeit
In deinem bisherigen Lebenslauf finden sich bestimmt einige positive Dinge. Das könnten Noten, eine erfolgreiche Arbeit oder ein soziales Engagement sein, so dass dies infrage käme:
 
„In meiner Schulzeit engagierte ich mich sehr intensiv in der Schülervertretung. Unter anderem setzte ich mich für meine Mitschüler ein und war für die Organisation eines Rockkonzerts in der Schule mit über 500 Besuchern zuständig.“ (ggf. Details nennen)
 
– Praktische Erfahrungen
Relevante Praxiserfahrung kannst du gerne im Motivationsschreiben nennen. Falls man bei dir darauf verzichten muss, solltest du über Hobbys oder Interessen schreiben.
 
„Parallel zur Schule hatte ich einen Job ich in der Steuerkanzlei meines Onkels und kam mit dem Thema Steuern in Kontakt. Ich bemerkte schnell wie wichtig der Beruf des Steuerberaters ist. Neben der Handhabung von Zahlen steht die Hilfe für den Kunden im Vordergrund. Das bestärkte mich in meinem Wunsch, ebenfalls den Beruf des Steuerberaters zu ergreifen.“
 
– Warum Uni und Programm?
Welche Erwartungen hast du ausgerechnet an diese Uni? Warum möchtest du nur an der Uni deinen akademischen Abschluss erreichen? Welche Ziele willst du erreichen? So könntest du argumentieren:
 
„An Ihrer Universität XY schätze ich die individuelle Betreuung. Außerdem verfügt der Bereich Ihrer Forschung über eine hervorragende Reputation, die sich auch durch die gute Platzierung im ABC-Ranking zeigt. Darüber hinaus schätze ich die internationale Ausrichtung in Form der Zweisprachigkeit des Studiums und dem integrierten Auslandssemester…“


Motivationsschreibens für ein duales Studium

 

Ergänzend zu den üblichen Unterlagen zur Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf, wird mittlerweile von zahlreichen Unternehmen ein Motivationsschreiben für ein duales Studium verlangt. Dabei handelt es sich sozusagen um deine Visitenkarte, die deshalb sehr sorgfältig erstellt werden sollte. In einem Motivationsschreiben erläuterst du deinen persönlichen Werdegang mit deinen Fähigkeiten. Außerdem erklärst du dein spezifisches Interesse für dein ausgewähltes Unternehmen, beziehungsweise deine Hochschule. Als Bewerber kannst du zwischen zwei Möglichkeiten wählen:
 

  1. Du lässt dem Unternehmen, das ein duales Studium anbietet, eine direkte Bewerbung zukommen. Wenn sie dich annehmen, wird dir auch ein Studienplatz zugewiesen. 
  2. Zuerst erhält die Hochschule ein Bewerbungsschreiben. Wirst du angenommen, musst du ein Bewerbungsanschreiben an ein Partnerunternehmen der Hochschule schreiben.


Fragen, die dieses Motivationsschreiben beantworten sollte

 

Zuerst die Anrede, dann die Einleitung. Du kannst zum Beispiel Angaben machen, wo du die Ausschreibung gesehen hast oder wo deine Motivation für diesen Studiengang liegt. Gerne kannst du die Möglichkeit zur Kreativität nutzen, aber übertreibe nicht. In der Regel umfasst die Einleitung zwei bis drei Sätze, also eine Seite.
 
Im Hauptteil kannst du zum Beispiel von deinen Erfahrungen, Stärken und Kenntnissen berichten. Weiterhin kannst du an dieser Stelle deine Entscheidung zu einem dualen Studium begründen und  warum das bestimmte Unternehmen der richtige Platz für dich ist. Lenke eine positive Aufmerksamkeit auf dich und vermeide unnötige Fakten.
 

Tipps zur inhaltlichen Gestaltung

 

Das Motivationsschreiben ähnelt einem Brief, obwohl es sich meist um ein Online-Bewerbungsportal handelt. Du solltest einen Aufbau für den Inhalt nach diesem Muster verwenden: 
 
Anrede

  • Bleibe formell wie „Sehr geehrte Damen und Herren“. 

Einleitung

  • Stelle dich mit deinem Namen vor.
  • Wie bist du ausgerechnet auf dieses Unternehmen aufmerksam geworden?
  • Warum möchtest du diese Ausbildung, beziehungsweise Studium absolvieren? 

Hauptteil

  •  Begründe exakt dieses duale Studium.
  • Gebe deinen Ansprechpartnern Informationen darüber, was du lernen möchtest und warum das Unternehmen von dir profitieren kann.
  • Zähle deine Erfahrungen aus der Schule auf, sowie deine akademischen Erfolge wie herausragende Noten oder ein Praktikum oder Praktika.
  • Beschreibe dein Engagement außerhalb der Schule zum Abitur. Dazu gehören unter anderem gegebene Nachhilfe oder das Sammeln erster beruflicher Erfahrungen.

Abschluss

  • Fasse am Ende deine fachlichen Argumente zusammen.
  • Weise auf jeden Fall zum Schluss auf ein persönliches Gespräch hin.
  • Benutze eine formelle Grußformel wie „Mit freundlichen Grüßen“ und vergesse die Unterschrift und das Datum nicht.


Beispielformulierungen

 
— Verdeutliche an einem konkreten Beispiel, dass du teamfähig oder ehrgeizig bist:
„In einem Team aus mehreren Mitschülern mit klarer Aufgabenverteilung, erbrachten wir im Chemielabor den Nachweis, dass....“
 
— Formuliere zum Bewerben aktiv:
"Im Rahmen meines Praktikums konnte ich Texte für die Redaktion verfassen und durch diese Anforderungen einen Einstieg in die Branche finden.“
 
— Zum Schluss machst du deine Freude über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch deutlich:
"Ich freue mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch".
 

Motivationsschreiben für Stipendium

 

Organisationen und Stiftungen vergeben Stipendien, die allerdings sehr großen Wert auf ein Motivationsschreiben der potenziellen Stipendiaten legen. In dem Schreiben geht es nicht um einen ausführlichen Lebenslauf, sondern um das Erkennen der Motivation und die individuellen Kernkompetenzen des Bewerbers. Um deine Chancen auf das begehrte Stipendium zu erhöhen, musst du bei der Bewerbung einige Aspekte beachten.
 

Fragen, die dieses Motivationsschreiben beantworten sollte


Das Stipendium-Motivationsschreiben solltest du eher sachlich abfassen und Floskeln vermeiden. Im Inhalt sollten grundlegende Fragen erwähnt werden wie zum Beispiel:
 

  1. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrem Studium oder Ihrer Forschung, so dass Sie eine Förderung bekommen könnten?
  2. Über welche Fähigkeiten und Kompetenzen verfügen Sie, so dass ein erfolgreicher Studienabschluss erwartet werden kann und der finanzielle Aufwand sich lohnt?
  3. Welche Erwartungen stellen Sie an das Stipendium und der Zugehörigkeit zu der Stiftung?
  4. Durch welche persönlichen und akademischen Leistungen können Sie die Erwartungen der Stiftung erfüllen?
  5. Durch welche religiös, politisch oder sozial motivierten Handlungen passen Sie in das Profil der Stiftung?
  6. Warum sind Sie eine förderungswürdige Person?


Tipps zur inhaltlichen Gestaltung


Nach diesem Muster mit den genannten Punkten kannst du dein Motivationsschreiben verfassen:
 
– Aufbau
Das Motivationsschreiben für ein Stipendium ist in der Regel eine Seite lang. Es müssen oft konkrete Fragen beantwortet werden.
 
– Anrede
Verwende eine formelle Anrede und nenne einen direkten Ansprechpartner.
 
– Einleitung
Stelle dich kurz mit deinem Namen vor und erwähne deinen Bezug, beziehungsweise dein Interesse zur Ausschreibung des Stipendiums.
 
– Hauptteil
Die Geber der Stipendien verlangen gerne einen bestimmten Notendurchschnitt oder ein ehrenamtliches Engagement. Aus diesem Grund solltest du Punkte aus deinem Lebenslauf und deine Förderungswürdigkeit erläutern.
 
– Schluss
Hier fasst du die Hauptgründe für eine Förderung zusammen und endest mit einer üblichen Grußformel. Vergesse nicht deine Unterschrift und das Datum!


Beispielformulierungen

 
  •  Ehrenamtliche Tätigkeit beim Deutschen Roten Kreuz

„Aufgrund meiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim DRK e.V. kann ich unter anderem in Notsituationen schnell richtige Entscheidungen treffen.“

  • Ehrenamtliche Tätigkeit in der Grundschule

„In meiner Freizeit engagiere ich mich ehrenamtlich in der Grundschule XY als Vertretungslehrerin. Die Dankbarkeit der Eltern durch meine Unterstützung erfüllt mich außerordentlich.“

  • Motivation für eine ideelle Förderung

„In meinem Studium der Biotechnologie fehlen mir oft die Möglichkeiten, mich außerhalb des Fachbereichs weiterzubilden. Da ich zum Beispiel auch an Wirtschaftswissenschaften interessiert bin, wäre Ihre Stiftung mit den zahlreichen Seminaren zu verschiedensten Wirtschaftsthemen für mich ein interessanter Weg.“
 

Vorlage Motivationsschreiben fürs Studium

Hier findest du Musterbeispiele:


Formalitäten des Motivationsschreibens

Es gibt drei wichtige Regeln für ein erfolgreiches Motivationsschreiben:

  1. Recherche
  2. Individualität
  3. Formalität


Recherche für Motivationsschreiben

 

Die Recherche legt den Grundstein für ein erfolgreiches Motivationsschreiben. Egal, ob die Bewerbung an eine Universität, ein Unternehmen oder eine öffentliche Stelle gerichtet ist, Kenntnisse über die Einrichtung sind unerlässlich. Um zu argumentieren, warum gerade man selbst die perfekte Person für die ausgeschriebene Position ist, muss man zunächst wissen, wer überhaupt gesucht wird. Sammle alle für deine Bewerbung relevanten Informationen.
 

Individualität zeigen


Empfohlene Formulierungen, die richtige Anrede oder ein Muster-Motivationsschreiben helfen dir dabei, ein Motivationsschreiben wie jeder andere anzufertigen. Aber wer will das schon? Schließlich ist es gerade das Motivationsschreiben, mit dem du aus der Masse herausstechen kannst. Der beste Weg zum Erfolg scheint daher Individualität. Als Quelle der Inspiration kann eine Online-Recherche dennoch hilfreich sein.

Der Inhalt des Motivationsschreibens soll dich als Person darstellen, deswegen sollten folgende Punkte darin enthalten sein: fachliche Kompetenz, Motivation und persönliche Interessen.
 
► Fachliche Kompetenz
Im Motivationsschreiben beziehst du dich nur auf die Highlights deines Lebenslaufs. Weitere Kompetenzen wie Sprachkentnisse oder andere Fähigkeiten und Erfahrungen kannst du gerne nennen. Begründe einfach, warum du den Anforderungen entsprichst.
 
► Motivation
Der Leser muss deine Motivation förmlich spüren. Allerdings ist das nicht mit Übereifer und übertriebener Euphorie zu verwechseln. Spiele keine Begeisterung vor, sondern begründe deine Motivation sachlich und ehrlich. Beantworte für dich selbst: Warum willst du diesen Studienplatz haben? Was möchtest du erreichen?
 
► Persönliche Interessen
Engagement und persönliche Eigenschaften verleihen deinem Motivationsschreiben die individuelle Note. Verliere dabei aber nicht den Bezug zum Unternehmen oder zur Universität.


Formalitäten beachten

 

Individualität ist das Wichtigste beim Motivationsschreiben. Das heißt aber nicht, dass die grundlegenden Spielregeln nicht mehr gelten. Informieren dich, ob spezielle formale Kriterien zu beachten sind. Bei Bewerbungen im Ausland sind zudem die nationalen Besonderheiten zu beachten. Vorgaben hinsichtlich der Formatierung sind von Land zu Land unterschiedlich. 

Werden keine formalen Kriterien vorgegeben, kann man sich bei einer Bewerbung in Deutschland an die folgenden halten:

  • Länge: 1 Din A4 Seite (500 bis 740 Wörter)
  • Schriftgröße: 11 Pkt.
  • Schriftart: Arial, Calibri oder Garamond 

Aufbau:

  1. Persönliche Daten
  2. Betreff
  3. Einleitung
  4. Hauptteil
  5. Schluss
  6. Unterschrift
  7. Datum


FAQ

 
Was macht ein gutes Motivationsschreiben fürs Studium aus?
Eine gründliche Recherche ist unvermeidbar, denn du solltest zur Bewerbung über die Universität, ein Unternehmen oder eine öffentliche Stelle umfassend informiert sein. Schließlich musst du auf die Frage, warum ausgerechnet du für die ausgeschriebene Position perfekt bist, sehr gut vorbereitet sein. Sehe dir das Profil des Jobs, Praktikums oder Studiengangs genau an und finde Argumente für deine Qualifikation. Warum bist du besonders? Was kannst du dem Arbeitgeber bieten?
 
Braucht man immer ein Motivationsschreiben fürs Studium?
Anschreiben und Motivationsschreiben müssen einfach sein, wobei die Aussagekraft eines Motivationsschreibens zunehmend umstritten ist. Kritiker sehen darin nur eine Aneinanderreihung von Floskeln.
 
Durch ein Motivationsschreiben kann sich ein Bewerber einem Unternehmen oder einer Hochschule näher vorstellen. Ein Lebenslauf beantwortet nicht die Frage, ob du dich zum Beispiel für einen zu besetzenden Studienplatz besser eignest als ein anderer Kandidat.
 
Was sind häufige Fehler bei einem Motivationsschreiben fürs Studium?
Nichtssagende und inhaltslose Phrasen
Vermeide die inflationär verwendeten Adjektive wie „hoch motiviert“, „belastbar“, „teamfähig“ oder „flexibel“. Es ist kaum festzustellen, ob die Bezeichnungen wirklich auf dich zutreffen.
 
Copy und Paste-Inhalte
Agiere nicht nach dem Copy & Paste-Verfahren, denn du verwendest, eventuell unbewusst, immer die gleichen Formulierungen. Du tauschst nur die Daten der Hochschule oder des Unternehmens aus. Auf diese Weise geht der Mehrwert verloren, weil dein Interesse nicht wirklich heraussticht.
 

Checkliste: Motivationsschreiben für ein Studium


yes Individualität
yes formale Korrektheit
yes einwandfreie Rechtschreibung
yes gute Grammatik
yes Höflichkeit und gute Umgangsformen