Interviews transkribieren - Tipps und Beispiele

Veröffentlicht am von

Nette Studentin führt ein Interview mit einem Mann im Café
Im Zuge deiner Abschlussarbeit musst Du dich für verschiedene Arten der Forschung entscheiden. Eine Form der Forschung ist das Interview. Die meisten Studenten entscheiden sich dafür, dieses zuerst als Audiodatei aufzuzeichnen und später zu verschriftlichen. Diese Art der Aufzeichnung und anschließender Umwandlung in Text nennt man Transkription.

Doch was muss man bei einem Transkript alles beachten und welche Arten gibt es überhaupt? In diesem Artikel wird genau das erklärt! Hier erhältst Du exklusive Tipps und Beispiele, wie Du erfolgreich und einfach eine Transkription für deine Interviews durchführen kannst!


Wann muss man ein Interview transkribieren?


Für deine wissenschaftliche Arbeit erhebst Du Daten, die Du dann anschließend auswertest und einer Analyse unterziehst. Damit das geschehen kann, musst Du alle visuellen und verbalen Quellen in eine schriftliche Form übertragen. Das heißt, dass alle Quellen, die nicht in schriftlicher Form vorhanden sind, in diese übertragen werden müssen. Damit die damit erhobenen Daten verarbeitet werden können, werden dafür Abschriften, sogenannte Transkripte, erstellt.
 
Da es sich bei den Abschriften um Artefakte handelt, also eine lesbare Fixierung, sollte während der Auswertung immer wieder auf die Originalquellen zurückgegriffen werden, damit ein korrektes Bild vermittelt werden kann.
 

Transkriptionsformen - Was wird transkribiert?


Bei der Verschriftlichung eines Interviews wird meist nicht alles Wort für Wort übertragen. Man muss sich daher zu Beginn einige Fragen stellen und im Kontext zur eigenen Forschungsfrage entscheiden.
 
Umfang
Interviews können mehrere Stunden dauern. Daher sollte man sich zu Beginn entscheiden, was überhaupt transkribiert werden soll. Soll das gesamte Material verschriftlicht werden, oder nur die Passagen, die für deine Fragenstellung interessant und relevant sind? Wenn Du dich aber dafür entscheidest, schon bei der ersten Bearbeitung Passagen auszulassen, solltest Du deine Entscheidung auch begründen, da es sich bereits um eine erste Analysierung handelt.
 
Gestaltung
Da bei einem Interview immer zwei Personen anwesend sind, kann es leicht vorkommen, dass sich gesagtes überschneidet. Daher kann man sich zwischen zwei Schreibweisen entscheiden. Die Partiturschreibweise und die einfache Zeilenschreibweise. Bei Ersterer wird die Reihenfolge, in der gesprochen wurde und auch Überschneidungen, ganz genau wiedergegeben. Bei der Zeilenschreibweise handelt es sich um die klassische Interviewart, wo immer Frage und Antwort abwechselnd aufgezeichnet werden.
 
Ausführlichkeit
Hier stellt sich die Frage, ob neben dem Gesprochenem auch Pausen, Räuspern, Betonungen, Lachen, etc. verschriftlicht werden sollen.

Plagiatsbericht schnell anfragen

Für nur 16.99€ checken wir deine Arbeit gründlich auf Plagiate und senden dir gleich einen Bericht dazu.
Vielen Dank für Deine Anfrage. Wir melden uns innerhalb von 12 Stunden bei Dir zurück


Transkriptionsregeln


Eine Verschriftlichung eines Interviews unterliegt verschiedenen Transkriptionsregeln. Diese Regeln geben einen wissenschaftlichen Standard vor.
 

Vereinfachte Transkription

Bei der vereinfachten Transkription wird das Gehörte wörtlich abgetippt. Das heißt, dass ein Dialekt ins Hochdeutsche übersetzt wird und auch der Rest auf Leserlichkeit ausgerichtet wird. Wortwiederholungen, Räuspern, Satzabbrüche und ähnliches werden nicht übernommen und die Zeichensetzung hinterher gesetzt.
 

Lautsprachliche Transkription

Die lautsprachliche Transkription versucht, das Gesagte möglichst genau wiederzugeben. Dialekte werden also beibehalten, genauso wie Gesprächspausen, Satzabbrüche, „ähm“, usw.
 

Zusammenfassende Transkription

Bei dieser Version wird nicht alles ganz genau abgetippt, sondern man kann zusammenfassend arbeiten. Für eine wissenschaftliche Arbeit wie eine Bachelor- oder Masterarbeit ist diese daher eher nicht geeignet.
 
Darüber hinaus gibt es viele verschiedene Transkriptionssysteme. Es kann gut sein, dass von deiner Universität eines vorgeschlagen wird. Informiere dich im Zweifelsfall bei deinem Betreuer, welches System für deine Arbeit und Forschung Sinn macht!


Hinweise zur einheitlichen Schreibweise


Der Inhalt des Interviews soll so qualitativ und flüssig wie möglich wiedergegeben werden. Neben den Transkriptionsregeln des von dir gewählten Systems gibt es noch allgemein gültige Richtlinien zur einheitlichen Schreibweise.
  • Schreibe Wortverkürzungen je nach Aussprache (abknibbeln, runterkommen, …)
  • Abkürzungen und Zeichen ausschreiben (Milliliter, Prozent, Paragraf, …)
  • Schreibe Höflichkeitspronomen groß (Sie, Ihr, …)
  • Schreibe Null bis Zwölf, sowie runde Zahlen aus (dreihundert, fünfzig, Paragraf 7, …)
  • Behandle englische Begriffe mit den deutschen Rechtschreibregeln (Groß/Kleinschreibung, …)
  • Solltest Du dir bei einem Wort nicht sicher sein, dann gilt die im Duden empfohlene Schreibweise! 
Je nach System kommen meist noch mehr Hinweise zur einheitlichen Schreibweise hinzu. Erkundige dich deshalb vorab.
 

Transkriptionssoftwares


Mittlerweile gibt es viele Programme zur Verschriftlichung von Audioaufzeichnungen. Es erleichtert das Transkribieren sehr, da dir verschiedene Tools zur Verfügung stehen.
 
Express Scribe
Dieses Programm ist kostenlos und macht das Transkribieren um einiges einfacher. Du kannst die Wiedergabegeschwindigkeit selbst einstellen und per Fußschalter oder Tastatur steuern.
 
Amberscript
Amberscript ist zwar ein kostenpflichtiges Programm, welches sich aber sehr schnell amortisiert. Hier kannst Du deine Audiodatei einfach hochladen, und eine Spracherkennungssoftware wandelt diese dann in Fließtext um. Das funktioniert auch bei mehreren Sprechern. Die erste halbe Stunde ist kostenlos, danach wird pro Stunde ein Fix Tarif verrechnet. Sobald das Transkript fertig ist, kannst entweder Du selbst es auf Fehler prüfen, oder es gegen einen Aufpreis auf Fehler prüfen lassen.
 
Natürlich hast Du auch die Möglichkeit, deine Aufzeichnungen von einem Dritten verschriftlichen zu lassen. Das ist legal, da kein neuer Inhalt produziert, sondern vorhandene Daten in eine neue Form gebracht werde, und wird auch oft von Studenten angewendet.


Ein Transkription Interview Beispiel


Bei einer Verschriftlichung ist eine eindeutige Unterscheidung der Sprecher wichtig. Du kannst ihren richtigen Namen nehmen, sie In Sprecher 1 und Sprecher 2 umbenennen, etc. Darüber hinaus kannst Du, für ein leichteres Zitieren die Zeilen nummerieren und Zeitmarken in der Audiodatei setzen.
 
Beispiel
Interviewpartner: Mimi Moser
Datum: 32. Mai 2020
Ort: Verein gegen Diskriminierung und Rassismus
 
00:00:00-00:12:52
 
I: Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, meine Fragen zu Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz zu beantworten, Frau Moser! #00:00:08#
 
M: Sehr gerne! Ich freue mich, dass ich Ihnen dabei helfen kann! #00:00:20#
 
I: Dann würde ich gleich gerne mit der ersten Frage beginnen. Wie hoch war denn im Jahr 2019 die Zahl an Rassismusvorwürfen und Diskriminierung am Arbeitsplatz in Deutschland? #00:00:35#
 
M: Bei den Zahlen handelt sich um …


Transkript in die Abschlussarbeit einfügen


Durch die anschließende Analyse deiner Interviews, kannst Du Schlussfolgerungen ziehen und deine Forschungsfrage beantworten. Deine transkribierten Interviews gehören in voller Länge in den Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit. Im Fließtext kannst Du immer aus ihnen zitieren mit dem Verweis auf das vollständige Interview im Anhang. Du kannst wörtlich oder paraphrasiert zitieren.


Häufig gestellte Fragen


Was ist ein Transkript?
Ein Transkript ist die verschriftlichte Form eines nicht schriftlichen Mediums.

Wie lange dauert das Transkribieren eines Interviews?
Pro Stunde Interview brauchst Du ca. 5-10-mal so viel Zeit, um es zu transkribieren.

Darf ich eine professionelle Transkriptionsdienste anfragen?
Ja, das ist völlig legal und wird teilweise auch empfohlen.