Qualitative Forschung - 3 Gütekriterien

Veröffentlicht von

Gütekriterien qualitativer Forschung. Bericht über die Methoden der qualitativen Forschung in einer blauen Mappe.
Inhaltsverzeichnis
  1. Qualitative Forschung - 3 Gütekriterien
  2. Was sind Gütekriterien?
  3. Was ist eine qualitative Forschung?
  4. Drei Gütekriterien qualitativer Forschung
  5. Transparenz
  6. Intersubjektivität
  7. Reichweite
  8. Fazit

Den Forschenden wie dir ermöglicht die Einhaltung der 3 Gütekriterien qualitativer Forschung eine enorme Qualität und eine Verwertbarkeit deiner Ergebnisse. Unter anderem können dadurch auch Laien deine Ergebnisse nachvollziehen und ggf. interpretieren. Experten sprechen von sechs Gütekriterien qualitativer Forschung, die aber alle nicht standardisiert sind. Drei Gütekriterien qualitativer Forschung erscheinen allerdings als sehr sinnvoll, weil dadurch der Leser deiner Abschlussarbeit deinen Ergebnissen vertrauen kann.

  • Transparenz
  • Intersubjektivität
  • Reichweite
Gütekriterien qualitativer Forschung nach Mayring, einem anerkannten Fachmann auf diesem Gebiet, beinhalten:
 
  1. Verfahrensdokumentation
  2. Interpretationsabsicherung mit Argumenten
  3. Regelgeleitetheit
  4. Nähe zum Gegenstand
  5. kommunikative Validierung
  6. Triangulation
Beispielsweise erachten die Gütekriterien qualitativer Forschung nach Lamnek auch die Objektivität als wichtig, legen aber großen Wert auf eine intersubjektive Nachvollziehbarkeit. Ines Steinke diskutiert zum Beispiel über die Gütekriterien qualitativer Forschung in der Sozialforschung und schlägt eigenen Gütekriterien vor. Unter anderem vermissen die Flick Gütekriterien qualitativer Forschung den wissenschaftlichen Konsens.
 

Was sind Gütekriterien?

Es zeigen sich einige Ähnlichkeiten bei den Gütekriterien qualitativer und quantitativer Forschung. Die Gütekriterien qualitativer Forschung Reliabilität, Objektivität und Validität sind zwar nicht fremd, aber die oben genannten Kriterien stellen eine höhere Subjektivität her. Bei der klassischen Forschung im Sozialbereich wurden lange quantitative Methoden zur Auswertung von Daten einer Person angewandt. Um differenzierter heranzugehen, setzt man mittlerweile eher auf die qualitative Forschung.
 

Was ist eine qualitative Forschung?

Die qualitative Forschung betrachtet bei ihren Studien den kompletten Gegenstand. Aus der Auswertung ergeben sich Schritt für Schritt Theorien, die sich hinsichtlich der Daten des Gegenstandes und Falles ergeben. Oft gibt es Zweifel bei der Verfahrensdokumentation der Gütekriterien qualitativer Forschung, weil sie dem Vergleich einer quantitativen Forschung standhalten muss.

Plagiatsbericht schnell anfragen

Für nur 16.99€ checken wir deine Arbeit gründlich auf Plagiate und senden dir gleich einen Bericht dazu.
Vielen Dank für Deine Anfrage. Wir melden uns innerhalb von 12 Stunden bei Dir zurück

Drei Gütekriterien qualitativer Forschung

Die Kriterien zur Durchführung des Verfahrens mithilfe der qualitativen Forschung zur Erzielung von Ergebnissen sorgen für Diskussionen. Beispielsweise sorgen die Gütekriterien qualitativer Forschung nach Flick für eine ausreichende Betrachtung und Berücksichtigung untypischer Fälle. Gemäß den Gütekriterien qualitativer Forschung nach I. Steinke lassen sich aus der Literatur drei Grundpositionen ableiten:
 
  1. Zuhilfenahme quantitativer Kriterien für die qualitative Forschung
  2. Entwicklung neuer Kriterien speziell für die qualitative Forschung
  3. Zurückweisung von Kriterien

Transparenz

Alle Arbeitsschritte einer qualitativen Forschung müssen transparent dokumentiert werden. Dafür erläuterst du, nachvollziehbar auch für Laien, wie du deine Erhebung durchführtest. Beispielsweise überschneiden sich die Kriterien Validität mit der Transparenz, den Gütekriterien qualitativer Forschung für deine Bachelorarbeit. Eine exakte Dokumentation deiner Daten und Vorgehensweise reflektiert das erforderliche und sinnvolle Messen der Dinge für deine Forschung.

Deine Frage zur Forschung könntest du zum Beispiel mit einem Interview beantworten. Gebe eine Begründung zur gewählten Forschungsmethode und der Auswahl der Teilnehmenden.
 

Intersubjektivität

Die Gütekriterien qualitativer Forschung beinhalten Intersubjektivität, eine nachvollziehbare Darlegung deiner Ergebnisse für Außenstehende. Deine Leser können sich ihre eigene Meinung bilden und eigene Interpretationen anstellen. Die Intersubjektivität ähnelt dem quantitativen Gütekriterium der Objektivität.
 

Reichweite

In deiner qualitativen Studie befragst du viel weniger Teilnehmende als wenn du nach einer quantitativen Forschungsmethode verfahren würdest. Du legst offen dar, welche allgemeinen Schlüsse deine Ergebnisse zulassen. Es gibt eine Ähnlichkeit zum quantitativen Gütekriterium der Reliabilität, die die Reproduzierbarkeit deiner Forschung beschreibt. Das könnte für weiterführende Forschungen oder Studien sehr interessant sein.
 

Fazit

Es existieren Gütekriterien qualitativer Forschung nach Mayring, Steinke oder Flick. Alle beschreiben einen Zugang zu unterschiedlichen wissenschaftlichen Forschungsmethoden. Beispielsweise setzt Steinke bei den Gütekriterien qualitativer Forschung in der Psychologie auf ein häufigeres Wählen der Kriterien des Ansatzpunktes.

Wenn du dich zur Erstellung deiner Bachelor- oder Masterarbeit für eine qualitative Methode entscheidest, solltest du einfach die Kriterien Transparenz, Intersubjektivität und Reichweite berücksichtigen. Damit befindest du dich auf der sicheren Seite. Kläre im Zweifel die Vorgehensweise mit deinem Betreuer ab.